LITERATUR & JOURNALISMUS

Ich bin keine Übersetzerin, aber….

Freie Menschen lassen sich nicht zähmen – das erste Buch des Atheismus-Aktivisten Yahya Ekhou

Deutschland/Österreich/Mauretanien. Im Januar 2022 wird ein kurzes Kapitel aus Yahya Ekhous autobiographischem Buch in der Kölner Stadtrevue erscheinen. Ekhou (*1990) ist ein mauretanischer Menschenrechtsaktivist und Atheist, der seit 2018 in Deutschland lebt. In dem Buch beschreibt er seinen Weg vom gottesfürchtigen Muslim zum Atheisten und die Gewalt, die er seitdem – auch in Deutschland –…

mehr…

Idealistenlied (Literaturclip)

Die Kölner Literaturclips sind eine Initiative des Kölner Literaturhauses und des LAND IN SICHT e.V., die anlässlich der COVID-19-Pandemie im April 2020 ins Leben gerufen wurde. Die Videos entstehen in Zusammenarbeit mit dem Literaturklub Köln, dem Insert Female Artist Festival und dem Kunts e.V. Bild, Ton & Schnitt: Salman AbdoGestaltung und Animation: Mario Frank

mehr…

Europäisches Literaturfestival Köln-Kalk 2020

Der ganze 3. Festivaltag: Margarita Athanasiou las unter anderem aus ihrem sehr witzigen und nachdenklich stimmenden Prosa-Gedichtband Nouns (Dolce Publications, Athen, 2018) und Zoltán Lesi aus In Frauenkleidung (Edition Mosaik, Salzburg, 2019), seinem Buch über den Lebensweg intersexueller Sportler*innen zu Beginn der 1930er-Jahre.

mehr…

Lesung für den Literaturklub Köln

Das 10. Jubiläum des Literaturklubs Köln fand am 20.04. und 23.04.2020 online statt und zwar hier: Facebook/LiteraturklubKöln. Moderation: Adrian Kasnitz, Autor und Verleger (Parasitenpresse). Kamera, Ton und Schnitt für meinen Beitrag: Salman Abdo. Gefördert vom Kulturamt der Stadt Köln.

mehr…

Textwerkstatt Kölner Schmiede 2018/19: Lesung im Literaturhaus

Sonntag, 13.01.2019 um 18:00 Uhr „Literaturhaus Köln | Großer Griechenmarkt 39 | 50676 Köln Sechs Autor*innen, sechs Romane, sechs Monate gemeinsame Arbeit: Zum zweiten Mal tagte die Textwerkstatt Kölner Schmiede. Und präsentiert heute die Stimmen von morgen. Aus rund 100 Einsendungen wählte die Kölner Schmiede sechs  Stipendiat*innen aus, im  Literaturhaus  über  ihre Texte zu diskutieren, …

mehr…

Punkurgestein Abwärts im Schanzenzelt

Kulturbanausen kennen Abwärts nur wegen ihres Gitarristen Rodrigo „Rod“ Gonzales. Mit Die Ärzte spielte sich der Multiinstrumentalist ins kollektive Gedächtnis deutscher PunkrockerInnen und CharthörerInnen gleichermaßen. Abwärts hat sich nie weichspülen lassen, ist sich treugeblieben – und hat sich dennoch künstlerisch weiterentwickelt. So einen Drahtseilakt schaffen nur wenige.   Die vierköpfige Band spielt abgefuckten Original-1970er-Jahre Punk gegen…

mehr…

„Domian Live“: Die Rückkehr des Talkshow-Seelsorgers

Die Einen würden gerne eine Beschwerde über Jürgen Domians vermeintliche Sensationsgeilheit lesen, die Anderen halten ihn und seine Redaktion für Engel. Domian ist vor allem ein Moderator mit jahrzehntelanger Erfahrung, was man ihm sofort an den wohlformulierten, routinierten Interview-Antworten anmerkt. Das Interview findet man übrigens hier. Kostet aber Geld, weil irgendein DuMont-Erbe das ganz dringend…

mehr…

Hoffnun‘ für die Literatur: Stefanie Sargnagel & Puneh Ansari

Gleich zwei Freundinnen haben mir eine Eintrittskarte für die Lesungen meiner österreichischen Lieblingsautorinnen geschenkt. H.G. für Hannover und A.P. für Köln (im Befehlston: „MK, du musst Ende April in Köln sein, weil ich schon die Karte hab!“ ).  Puneh Ansari ist eine Wiener Underground-Autorin. Sie schreibt vor allem auf Facebook, wie auch Stefanie Sargnagel. Ansaris…

mehr…

Markus Heitz: ,,Ich kann zwei Romane im Jahr schreiben, ohne zu sterben.“

,,Wer war denn noch nicht auf ’ner Lesung von mir?“, fragt Markus Heitz in die Runde. Die Buchhandlung ist voll von Menschen jeden Alters und Nerd-Grads (also von null bis Shadowrun). Überraschenderweise melden sich gut Dreiviertel der Leute im Raum. „Dann tut’s mir leid für die anderen…“ Die dürfen sich seine Kurzbiografie nämlich noch einmal…

mehr…

Die ehrliche Konzertkritik: Antilopen Gang

Antilopen Gang – Beate Zschäpe hört U2 Zu Hip Hop pogen. Die Antilopen Gang in der Faust, Hannover, am 8. Mai 2015 Eine vereinzelte Seifenblase schwebt zur Decke der 60er-Jahre-Halle. Auf den Schultern ihres Freundes sitzend, schmeißt ein Mädchen lachend Konfetti in die Menge. Die Band brüllt (in Anlehnung an Slime): „Wir wollen keine Bullenschweine!“…

mehr…

Die ehrliche Konzertkritik: Against Me!

WE DON’T NEED NO MAJOR LABELS – Against Me! | 24.04.2015 | FAUST Die gute Nachricht: Against Me! klingen live viel besser als auf Platte. Die schlechte Nachricht: In die 60er-Jahre-Halle passen nur etwa 650 Besucher. Nach vier Jahren beehrt das Punkrockquartett wieder das Kulturzentrum Faust, und das Konzert ist ausverkauft. Draußen fragen Leute mit…

mehr…

Die ehrliche Konzertkritik: Milky Chance

Milky Chance im Capitol, Hannover am 24. Februar 2015 Warum gibt es bei Konzerten neuer, aufstrebender oder etablierter, immer mieser werdender Bands eigentlich keine Kommentatoren? So wie beim Fußball? Das würde funktionieren wie eine Konzertkritik in der Zeitung, aber live und mit der Band im Hintergrund. Dann könnten die Zuschauer entscheiden, ob sie sich die…

mehr…

Iran Reisejournal- Teil 1: Teheran

  Bei jedem Umzug werden es mehr Kisten voller Notizbücher und jedes Mal frage ich mich, warum ich mir das eigentlich antue. Genau dann, wenn ich es mit den Journalen endgültig sein lassen will, kommt aber ein neuer Schreibauftrag. Dieses Jahr reise ich zum ersten Mal in die Islamische Republik Iran und wurde im Vorfeld…

mehr…

Iran Reisejournal – Teil 2: Kaspisches Meer

Rasht, „Stadt des Regens“, August 2017 Den Großteil der ersten zwei Wochen im Iran verbringen Familie, Freunde und ich im Norden. Statt Kopftuch und Mantel trage ich die meiste Zeit meinen David Bowie-Kapuzenpulli. Doof angeguckt werde ich als offensichtliche Ausländerin sowieso.

mehr…

Glenn Greenwald und Edward Snowden auf der CeBIT 2015 (und ich aus Versehen backstage)

Die CeBIT (Centrum für Büroautomation, Informationstechnologie und Telekommunikation) ist die größte Messe für Informationstechnik weltweit. Man kann sich auf dem gigantischen Gelände in schwarzen Mercedes-Shuttles rumkutschieren lassen, sich zwischen all den Hallen und Technikständen verlaufen, mit kostenlosen Gimmicks und Schoki bestechen lassen oder im eigens für Muslime eingerichteten Raum neben der CenterStage zu Allah beten.…

mehr…

Hitch-Hiking… oder wie wir einmal mitten im Winter durch England trampten, um Julian Assange von Wikileaks zu sehen.

„A HITCH-HIKER’S GUIDE THROUGH THE GALAXY WESTEUROPA“ Was man machen kann. Was man lieber lassen sollte, aber trotzdem macht. Was man echt nicht machen sollte. Wo man pennt. Was man isst. Wie man sich notfalls den Arsch rettet. Deutschland, Belgien, Holland, Frankreich, England. Fünf Tage, vier Nächte. Und das alles so gut wie für lau.

mehr…

Reisejournal: „Paris muss man sich leisten können.“

Was man in Paris machen kann, wenn man broke ist: An der Seine entlangspazieren, in Museen gehen (die kleineren, nicht die Touristen-Magneten) und jeden Tag Baguette fressen. Ich habe es auf meiner Reise geschafft, einen Flug zu verpassen, mein Notebook zu schrotten (geiles Timing, gerade erst ein neues Digitalabo meiner Lieblingszeitung gekauft) und überhaupt war…

mehr…

Je suis Spelacchio – Rome, the failed city

  During Christian holidays, I usually work. But last night, I sat in a bar in Rome with F. and our Italian friend S. who is thinking about migrating to Canada. We talked about how we, master students of chemistry, engineering and law, will probably end up homeless soon. „In Italy, too many young people…

mehr…

Music in the Times of Hate: Foo Fighters am 13.11.2015 in Bologna

What if I say I’m totally like the others? – Rockmusik mit positiver Energie wird am dringesten gebraucht in diesen Zeiten des Hasses Zugegeben: Die Foo Fighters fand ich immer ein bisschen spießig; mir hat da das Raue, Wilde und Wütende gefehlt, das Rockmusik eigentlich auszeichnet. Aber man sollte Bands nicht abstempeln, wenn man ihre…

mehr…

Ein Erasmusstudium in Zeiten von Eurofaschismus.

Seit 2 Monaten studiere ich in Italien. Über mein Erasmus-Semester soll ich einen Bericht verfassen, der standardmäßig so aufgebaut ist: Es war sehr schön, ich kann es empfehlen, ich war auf vielen Partys, ein bisschen was gelernt habe ich auch, tolles Wetter, tolles Essen, Ende. Auf CyberpunkJournalism blogge ich seit knapp 5 Jahren vor allem…

mehr…

Eine Insel mit zwei Krisen

Wie die Bewohnerinnen und Bewohner der griechischen Insel Lesbos mit der Wirtschafts- und Flüchtlingskrise umgehen und wer die Situation für sich ausnutzt – in der touristenarmen Urlaubssaison 2016 Piraeus Port (Athen) – Mytilini (Lesbos), 3. September 2016 “Solidarity with immigrants and refugees”, “Against fortress Europe” und “Refugees welcome, Frontext out” steht auf den Mauern verfallener…

mehr…

Eindrücke vom M’era Luna Festival 2016

Mein Artikel dazu erscheint heute in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. Und ich behaupte jetzt mal selbstbewusst, dass diese mit privater Digicam geschossenen Fotos hier besser geworden sind als die des DPA, weil es eben auf das Motiv und die Leidenschaft ankommt – nicht auf den Spiegelreflexkamera-Schwanzvergleich, der mich an Profi- und Amateur-FotografInnen so ankotzt. Alle…

mehr…

M’era Luna 2015

Kunstblut-Pop vs. Kunst: Treffen der „Partyfraktion Sodom & Gomorrha“ Am Wochenende fand zum 15. Mal das M’era Luna, eines der größten Goth-Festivals weltweit, in Hildesheim statt. Die Partyfraktion übernimmt… zum Leidwesen der Musikfans. Gehen Sie auch immer mit echtem Vogelskelett um den Hals, 200 Gramm Corpse Paint im Gesicht, schwarzen Todesengelflügeln mit acht Metern Spannbreite,…

mehr…

M’era Luna Festival 2014: Die „Schwarze Szene“ ist bunt

                                     Marilyn Manson-Autogramm. Mansons Auftritt beim M’era Luna war sein einziges Konzert in Deutschland, während der Europa-Festival-Tour 2014. Schon lange vor dem M’era Luna ließ Manson verlautbaren, dass es keine Interviews geben würde. Nach vier Stunden im Backstagebereich durfte ich ihm für Berlin Online ausnahmsweise doch eine Frage stellen. Manson wird in der siebten Staffel…

mehr…

Transmediale 2017: Kongress der postdigitalen Sidecut-TrägerInnen

„Meine Mutter war ein Computer“, erzählt Kitty AI mit ihrer Heliumstimme. Die Animation eines niedlichen, lila-türkisen Kätzchens ist eine künstliche Intelligenz, die 2039 „dein absoluter Gouverneur“ sein wird oder auch der „absolute Regulator“. PolitikerInnen wird die Regierung der Zukunft nicht brauchen, denn die Algorithmen sind schlauer. Diese dystopische wie realistische Vision von Pinar Yoldas ist…

mehr…

Bologna für Bibliophile

Nach einigen Minuten Anmeldungsbürokratie kann man in Ruhe arbeiten und studieren. Wer mit seinen Patschehändchen an Original-Bücher von Kopernikus & Co heranwill, wird jedoch enttäuscht. Die Universitätsstadt Bologna ist voll von wunderschönen Archiven, Bibliotheken und Lernsälen. Häufig finden Bücher- und Comicconventions statt. Wer kein Italienisch spricht, ist allerdings aufgeschmissen. Die meisten ItalienerInnen verstehen nämlich nur…

mehr…

Die Pride Parade 2018 in Hamburg 🏳️‍🌈

Die Pride Week in Hamburg war eine Mischung aus Protest und Party. Am Samstag zogen etwa 200.000 Menschen durch die Innenstadt und um die Alster herum. Als Rheinländerin fallen mir vor allem die Parallelen zu Karneval auf: Politisch, bunt und laut. Das diesjährige Thema lautete „Freie Bahn für Genderwahn“.

mehr…

Eintritt frei: Kulturprogramm für armes Studipack in Hamburg

Wegen der chaotischen Zustände an der Sapienza Universität in Rom, meines Brotjobs am Flughafen und des Asylpapierkrams für einen guten Freund habe ich wenig Zeit gehabt, zu schreiben oder meinen Studienaufenthalt in Hamburg zu genießen. Bis jetzt. Die Universität Hamburg ermöglicht es ihren Erstsemester-Studierenden und neu angekommenen Gaststudierenden, drei Monate lang Freikarten für unzählige Kulturveranstaltungen…

mehr…

insomnia urbana

I. Schuhhaus Marx Im Schaufenster des Schuhhauses Marx steht immer dasselbe staubige Paar Schuhe. Manchmal brennt im Hinterzimmer Licht und ich stelle mir vor, dass sich im Schuhhaus Marx heimlich Marxist*innen treffen, um große Pläne zu schmieden. Es geht um Theorie und um Praxis, um Wirtschaft, Soziales, Guerillataktik… Scha-hatz, gehst du mit mir Schuhe kaufen?…

mehr…

Weitere Lesungsmitschnitte, Essays und Artikel im Archiv.