INTRO

Willkommen auf dem Gedankenstrich!

cropped-photo_2017-05-27_00-14-40.jpg

Im Dezember 2010 ging diese Website unter dem Namen Cyberpunk Journalism* online. Ursprünglich habe ich, MK, diese Seite nur erstellt, um Freunde auf dem Laufenden halten, weil ich auf Reisen war und keine sozialen Netzwerke genutzt habe. Mittlerweile schreibe ich hier literarische und journalistische Texte auf Deutsch und Englisch. Meine Hauptthemen sind (Netz-)Politik, Kunst und (Sub-)Kultur.

Manche der Artikel sind neutral gehalten, viele geben meine persönliche Meinung wieder. Ich habe nicht zu jedem Thema eine Meinung. Aber wenn mich ein Thema interessiert oder ich es für wichtig halte, dann befasse ich mich damit, recherchiere dazu, schreibe darüber… und das Ergebnis erscheint hier. Oft schreibe ich auch alternative Versionen meiner Print-Artikel, weil man hier keiner Zeilen- oder Seitenbeschränkung, Deadline oder Textform unterworfen ist.

Ich interessiere mich vor allem für dystopische, psychedelische und klassische Literatur, alternative Musik, Comics, Design und Tätowierung, außerdem für internationale Politik und Global Governance, Netzpolitik, Antifaschismus, und Kapitalismuskritik, die durch einen guten Satzbau statt Brandsatz geäußert wird. Seit meinem zwölften Lebensjahr schreibe ich regelmäßig Tagebuch, Songs und Geschichten, kritzle Comics und habe in diesem damals noch recht neuen und ominösen Internet erste Blogging-Versuche gestartet. Meine Nebenjobs seit der Schulzeit kann ich kaum noch zählen (Barkeeperin, Aushilfe in einer Comicbuchhandlung, Lektorin, Übersetzerin, Messe-Hostess und Model, Konzertkritikerin…). Nach dem Abitur habe ich Kreatives Schreiben & Kulturjournalismus studiert, für verschiedene Print- und Online-Medien geschrieben, bin nach Italien umgezogen und arbeite neben dem Masterstudium in Politik/Jura an meinem Roman und einem Comic.

Mehr Informationen unter Vita und Publikationen.

*Cyberpunk ist ein dystopisch-anarchisches Science-Fiction-Genre, das vor allem aus Filmen (insbesondere The Matrix), Comics/Mangas (Transmetropolitan, Battle Angel Alita) und Computerspielen (Cyberpunk 2077, Deus Ex) bekannt ist, aber ursprünglich aus der Literatur kommt. Der Begriff wurde durch William Gibsons Roman Neuromancer aus dem Jahr 1984(!) geprägt.

*Journalism, regarded as a french word at first, from french journalisme (1781), from journal, meaning „book for inventories and daily accounts“ (late 15 century), „personal diary“ or otherwise „daily publication“.